So meistern Sie den Umgang mit schwierigen Kollegen

Die lieben Kollegen – sie können eine wichtige Stütze im Berufsalltag sein, aber sie können einem ebenso gut gehörig auf die Nerven gehen. Schwierige Kollegen können für schlechte Laune sorgen, das Betriebsklima belasten und dem produktiven Arbeiten im Weg stehen. Hier erfahren Sie, welche Arten von schwierigen Kollegen es gibt, warum sie so viel Schaden anrichten können und wie man am besten reagiert, wenn es Probleme mit den Kollegen gibt.

Schwierige Kollegen auf Arbeit

Schwierige Kollegen: Vom Nörgler bis zum Neider

Im Job lernt man sich gut kennen. Kein Wunder: Mit den Kollegen verbringt man oft mindestens so viel Zeit wie mit der eigenen Familie, dem Partner oder Freunden. Da ist es unvermeidlich, dass man nicht nur die positiven Seiten von anderen miterlebt, sondern auch die negativen. Besonders, wenn die Zusammenarbeit intensiv und das Stresslevel hoch ist, können die weniger vorteilhaften Charaktereigenschaften der Kollegen zutage treten.

Dass sich Kollegen hin und wieder nicht ganz so freundlich und umgänglich verhalten, ist für sich genommen ganz normal. Besonders, wenn jemand unter hohem Druck steht – egal, ob beruflich oder privat –, kann man sich schon mal eine flapsige Bemerkung einfangen, die dem anderen in einer stressigen Situation entweicht. Oft ist die Sache am nächsten Tag schon wieder vergessen – man selbst verhält sich schließlich auch nicht immer hundertprozentig vorbildlich.

Es gibt aber auch die Kollegen, mit denen man ständig ein Problem hat. Die gelten dann oft im ganzen Büro als „schwierige Kollegen“, weil viele Mitarbeiter in Konflikte mit ihnen geraten oder unter ihrem Verhalten leiden.

Verschiedene Typen von schwierigen Kollegen: Psychologische Merkmale

Dass jemand von seinen Kollegen als schwierig eingestuft wird, kann ganz verschiedene Gründe haben. Im Joballtag kommen verschiedene Typen von schwierigen Kollegen besonders häufig vor. Dabei sind manche Typen für die übrigen Mitglieder des Teams lediglich etwas anstrengend, während andere für ernsthafte Probleme sorgen.

#Typ 1

Der Neider

Beruflicher Erfolg ist etwas Positives – aber nicht aus Sicht von Kollegen, die einem diesen Erfolg neiden. Mit dem Neider werden Sie am ehesten konfrontiert, wenn Sie eine Führungsposition innehaben oder eine herausragende Stellung im Team genießen. Der Neider reagiert gereizt, wenn der Chef Sie mal wieder gelobt hat oder Sie befördert wurden. Er kann unfreundlich reagieren, Sie mit Ignoranz strafen – oder Intrigen gegen Sie spinnen.

#Typ 2

Der Intrigante

Damit wären wir beim nächsten Typen in der Kategorie „schwierige Kollegen“: dem Intriganten. Der Intrigante kann Sie nicht leiden. Um Sie loszuwerden, sind ihm oft fast alle Mittel recht. Er erdenkt sich laufend neue Strategien, um Sie bloßzustellen und Ihnen zu schaden. Dieser Typ ist besonders gefährlich, weil er Ihnen ernsthaft schaden kann.

#Typ 3

Der Laute

Wohl jeder kennt sie: Die Kollegen, die einfach nichts leise machen können. Wenn Sie nicht gerade laute Telefonate führen oder sich mit anderen Personen im Büro laut unterhalten, kommentieren sie E-Mails, Nachrichten, die sie in der Mittagspause lesen, oder schimpfen über den Drucker, der mal wieder streikt. Der Laute macht es seinen Kollegen schwierig, konzentriert zu arbeiten, weil er sie mit seiner lauten Art immer wieder direkt oder indirekt unterbricht.

#Typ 4

Der Unfähige

Ebenfalls in die Kategorie „schwierige Kollegen“ fällt der Unfähige. Er mag persönlich gut mit seinen Kollegen auskommen, ist aber hilflos, wenn er auf sich alleine gestellt ist. Er bittet deshalb permanent Kollegen um Hilfe und unterbricht sie dadurch in ihrer Arbeit. Durch den Unfähigen verlieren andere Zeit, und wer direkt auf seine Unterstützung angewiesen ist, hat Pech: Auf die Zugkraft des Unfähigen kann man nun wirklich nicht bauen. Stattdessen hat man selbst mehr Arbeit, wenn man ihn anleiten und ihm helfen muss.

#Typ 5

Der Unzuverlässige

„Mach‘ ich, kein Problem.“ Ein Satz, den man zwischen Kollegen häufig hört. Blöd nur, wenn man sich darauf nicht verlassen kann. Der Unzuverlässige gehört deshalb zu den Kollegen, die bei anderen für Frust und Ärger sorgen. Ob er wirklich tut, was er zugesagt hat, steht in den Sternen, und so macht man es besser gleich selbst.

#Typ 6

Der Besserwisser

„Das habe ich Ihnen gleich gesagt.“ „Nein, das haben Sie falsch verstanden: In Wahrheit ist es so…“ Oder auch: „Ich möchte mich ja nicht einmischen, aber ich habe gehört, was Sie über XY gesagt haben. Das ist leider nicht ganz korrekt…“ Solche Sätze lösen selten Freude aus. Der Besserwisser ist für seine Mitmenschen anstrengend, weil er immer recht haben will und grundsätzlich zu allem etwas zu sagen hat.

#Typ 7

Der Egomane

Dann wären da noch die Kollegen, bei denen sich alles um eine Person dreht: sich selbst. Der Egomane ist nicht nur ein anstrengender Kollege, sein Verhalten kann anderen auch direkt schaden. Der Egomane ist kein guter Teamplayer, es stört ihn wenig, wenn andere viel Arbeit haben und er nimmt im Zweifelsfall auch keine Rücksicht auf Befindlichkeiten. Schließlich muss jeder selbst sehen, wo er bleibt.

#Typ 8

Der Nörgler

Der Nörgler hat an allem etwas auszusetzen. Er hat ständig schlechte Laune und zieht seine Kollegen damit herunter. Für ernsthafte Probleme sorgt er zwar selten, aber es kann anstrengend sein, einen Nörgler in der Abteilung zu haben.

#Typ 9

Der Choleriker

Besonders unangenehm ist der Typ Choleriker. Er fährt beim kleinsten Anlass aus der Haut, hat regelmäßig Wutanfälle und kann seine Emotionen grundsätzlich nur schwer im Zaum halten. Selbst, wenn sich seine Wut nicht gegen Sie richtet, sorgt der Choleriker im Team für Anspannung und kann dem Betriebsklima schaden.

#Typ 10

Der Blender

Und dann wäre da noch der Blender. Er versucht permanent, sich als maximal kompetent darzustellen, und sorgt dafür, dass der Chef keine seiner positiven Errungenschaften übersieht. Er hat auch keine falsche Scham, wenn es darum geht, sich für den eigenen Vorteil bei Vorgesetzten oder anderen wichtigen Personen einzuschleimen. Besonders nervig ist das für Kollegen, wenn der Chef den Blender nicht durchschaut.

Wenn schwierige Kollegen zum Problem werden

Im Beruf haben wir mit vielen Menschen intensiven Kontakt. Anders als in unserem Freundeskreis können wir uns im Job nicht aussuchen, mit wem wir Zeit verbringen. Entsprechend häufig kommt es vor, dass es mindestens eine Person im Team gibt, die man weniger mag. Wenn die gegenseitige Sympathie ausbaufähig ist, ist das zunächst einmal nichts Schlimmes. Solange man trotzdem konstruktiv zusammenarbeitet, besteht gar nicht zwingend die Notwendigkeit, sich besser zu verstehen. Kollegen, mit denen Sie nicht persönlich befreundet sein wollten, können Sie abseits der beruflichen Berührungspunkte getrost ignorieren.

Bei anderen Kollegen ist es schwieriger, über sie hinwegzusehen, weil sie größere Probleme bereiten. Das sind die schwierigen Kollegen, um die es in diesem Artikel geht. Wer einen solchen Kollegen im unmittelbaren Kollegenkreis hat, spürt die Folgen oft direkt oder indirekt. Kommt es zu einem Konflikt, ist das belastend und kräftezehrend. Selbst Mitarbeiter, die daran nicht selbst beteiligt sind, bekommen die Auswirkungen meist zu spüren – zum Beispiel in Form eines schlechten Betriebsklimas.

Mögliche Auswirkungen von schwierigen Kollegen auf das Team

Wenn der schwierige Kollege als sehr präsent und die Angelegenheit als sehr belastend empfunden wird, kann die Leistungsfähigkeit im Job darunter leiden. Viele gehen nicht mehr gerne zur Arbeit und machen nur noch das Nötigste. Der Konflikt mit einem schwierigen Kollegen kann ablenken und so die Konzentrationsfähigkeit stören.

Vor allem, wenn Mobbing im Spiel ist, können die Auswirkungen für Betroffene gravierend sein. Sie verlieren oft jede Freude an der Arbeit, zudem steigt die Gefahr eines Burnouts oder von Depressionen.

Auch Arbeitgeber können die Folgen von Konflikten im Team zu spüren bekommen. Wenn einzelne Mitarbeiter in ihrer Leistung nachlassen oder sogar das Team insgesamt, sinkt die Produktivität. Außerdem steigt die Gefahr, dass Mitarbeiter kündigen und das Unternehmen dadurch gute Kräfte verliert.

Umgang mit schwierigen Kollegen: Konflikte vermeiden und entschärfen

Wenn Sie einen schwierigen Kollegen im Team haben, fragen Sie sich womöglich an vielen Stellen, wie Sie am besten darauf reagieren können. Wie Sie mit einem problematischen Kollegen umgehen, wirkt sich darauf aus, ob es zu einem handfesten Konflikt kommt oder nicht. Was also kann man tun, wenn man einen Horrorkollegen in der Abteilung hat?

Dabei kommt es darauf an, warum genau Sie den Kollegen als schwierig empfinden – und wie häufig es zu Problemen kommt. Versuchen Sie vor allem bei vereinzelten Vorfällen, keine falschen Schlüsse zu ziehen. Womöglich hat der Kollege private Probleme oder einfach einen schlechten Tag. Nehmen Sie es also nicht persönlich, wenn jemand mal etwas barsch reagieren sollte.

Wie Sie am besten auf einen schwierigen Kollegen reagieren, hängt maßgeblich davon ab, um was für einen Typen es sich handelt. Es macht einen großen Unterschied, ob ein Kollege schusselig ist und ungewollt für mehr Arbeit bei anderen sorgt oder ob jemand einen Kollegen systematisch mobbt.

Ein Gespräch mit dem Kollegen kann hilfreich sein

Wenn Sie sich in einer Situation wiederfinden, in der der Konflikt mit dem Kollegen zutage tritt, ist es wichtig, Ruhe zu bewahren. Atmen Sie tief durch, lassen Sie sich nicht provozieren und gewinnen Sie gedanklichen Abstand – notfalls, indem Sie den Raum verlassen.

Abseits von solchen akuten Fällen sollten Sie sich ganz grundsätzlich Gedanken darüber machen, wie Sie Ihren Umgang mit einem schwierigen Kollegen gestalten können und wollen. Im ersten Schritt sollten Sie dazu überlegen, inwiefern Sie selbst möglicherweise zu dem Konflikt beitragen. Welche Rolle spielen Sie, welche Rolle spielen die Umstände? Versetzen Sie sich dabei auch in die andere Person hinein und versuchen Sie, ihre Beweggründe und Hintergründe besser zu verstehen.

Oft ist es hilfreich, ein direktes Gespräch mit einem schwierigen Kollegen zu führen. Diese Variante setzt voraus, dass Sie dabei höflich und respektvoll auftreten. Wenn Sie dem Horrorkollegen hingegen direkt Vorwürfe machen und Ihr Ton angriffslustig ist, ist ein Gespräch sehr wahrscheinlich nicht förderlich.

Lassen Sie sich nicht provozieren

Ebenso hilfreich kann es sein, einem schwierigen Kollegen klare Grenzen zu setzen, aber auch, sich gar nicht erst auf den Konflikt einzulassen, wenn Sie persönlich davon betroffen sind. Gerade, wenn jemand Sie gezielt provoziert oder Ihnen schaden möchte, ist es meist kontraproduktiv, auf entsprechende Kommentare einzugehen. Wenn Sie sich nicht aus der Fassung bringen lassen, kann der Horrorkollege seine Motivation verlieren.

Wenn alle anderen Optionen ausscheiden und Sie sehr unter dem Konflikt mit dem schwierigen Kollegen leiden, können Sie sich natürlich auch an Ihren Vorgesetzten wenden. Besonders im Umgang mit intriganten Kollegen kann das nötig sein. Erzählen Sie Ihrem Chef sachlich, was vorgefallen ist, statt über den Kollegen zu lästern.

Machen Sie sich klar, dass es nicht immer eine Lösung gibt, die zu hundert Prozent zufriedenstellend ist. Manchmal muss man akzeptieren, dass ein schwieriger Kollege hin und wieder nervt. So lange sich das im Rahmen hält, kann es schon reichen, den Kollegen zu meiden, wenn der Kontakt nicht aus beruflichen Gründen erforderlich ist. Im Umgang mit neidischen Kollegen etwa müssen Sie dann womöglich von Zeit zu Zeit einen blöden Kommentar ertragen. Wenn Sie nicht darauf eingehen, sinkt das Risiko, dass der Konflikt sich verfestigt und die Situation schlimmer wird.

Diese Fehler sollten Sie im Umgang mit schwierigen Kollegen nicht machen

Beim Umgang mit schwierigen Kollegen kann man viel falsch machen. Die folgenden Fehler sollten Sie vermeiden, damit Sie den Konflikt nicht ungewollt verschärfen oder am Ende selbst als der Blöde dastehen:

  • Lassen Sie sich nicht auf das Niveau des Horrorkollegen herab. Eine Schlammschlacht ist keine gute Idee. Dadurch eskaliert die Situation womöglich, außerdem geraten Sie immer tiefer in den Konflikt hinein. Und professionell wirkt es natürlich auch nicht, wenn herauskommt, dass Sie einen Kollegen anschreien, ihn beleidigen oder gegen ihn intrigieren. Dabei ist dann auch egal, wer angefangen hat.
  • Kommen Sie nicht auf die Idee, sich rächen zu wollen. Das kostet viel zu viel Energie, ist riskant und unreif.
  • Lassen Sie sich nicht aus der Ruhe bringen. Schwierige Kollegen, die Sie gezielt provozieren, wollen Sie ja gerade auf die Palme bringen. Geben Sie solchen Personen nicht die Genugtuung, zu wissen, dass sie mit ihren Sticheleien Erfolg haben.
  • Nehmen Sie es nicht persönlich. Wenn es Probleme mit einem schwierigen Kollegen gibt, muss das nichts mit Ihnen zu tun haben. Wenn Sie es trotzdem persönlich nehmen, machen Sie es sich unnötig schwer.
  • Beleidigen Sie Ihren Kollegen nicht. Das wirkt höchst unprofessionell und verschärft den Konflikt.
  • Holen Sie nicht immer wieder Dinge aus der Vergangenheit hervor. Haken Sie ab, was bis hierhin war, und schauen Sie nach vorn.
  • Gehen Sie nicht zu früh zu Ihrem Vorgesetzten. In vielen Fällen ist es besser, zu versuchen, das Problem selbst zu klären. Falls Sie aber beleidigt oder gemobbt werden, sollten Sie sich nicht scheuen, den Chef rasch einzuweihen. Er hat eine Fürsorgepflicht gegenüber seinen Mitarbeitern und muss in solchen Situationen intervenieren.
  • Betrachten Sie den Konflikt mit einem schwierigen Kollegen nicht zu einseitig, indem Sie Ihren eigenen Beitrag dazu ignorieren. Auch Sie selbst tragen letztlich direkt oder indirekt dazu bei und sollten versuchen, Ihrerseits etwas zu ändern.
  • Lästern Sie nicht mit anderen über den Kollegen. Der Impuls ist zwar nur natürlich, aber hilfreich sind Lästereien nicht. Einerseits, weil der Chef davon erfahren könnte und Sie dann nicht gut dastehen. Andererseits geben Sie dem Problem damit mehr Raum, was es in Ihrem Kopf präsenter – und damit belastender – machen kann.

Bildnachweis: New Africa / Shutterstock.com

Scroll to Top