Bewerbung um einen Ferienjob

Die Ferienzeit nutzen viele Schüler und Studenten, um sich in kleineren Jobs ein paar Euros dazuzuverdienen. Mitunter handelt es sich dabei um einfache Aushilfstätigkeiten, beispielsweise in einem Supermarkt oder in einem handwerklichen Kleinbetrieb. Ferienjobs stellen gerade für junge Menschen und angehende Berufseinsteiger eine großartige Chance dar: Sie können sich in verschiedenen Branchen ausprobieren, erste praktische Erfahrungen in der Arbeitswelt sammeln und Kontakte für den späteren Karriereweg knüpfen. Zudem lernen vor allem Schüler bereits frühzeitig, sich im Prozess der Bewerbung zu bewähren, ordentliche Anschreiben aufzusetzen und Vorstellungsgespräche erfolgreich zu bewältigen.

Wie umfangreich die Bewerbungsunterlagen für einen Ferienjob ausfallen, hängt dabei von der konkreten Stelle, von der Größe des Unternehmens und eventuell vorhandenen Beziehungen ab. Ein Ferienjob lässt sich durch ein knappes Gespräch mit einem Bekannten ebenso ergattern wie durch eine Kurzbewerbung – es kann aber auch notwendig sein, vollständige Unterlagen einzureichen und sich einer Konkurrenz zahlreicher Bewerber zu stellen.

Vorlage / Muster: Bewerbung professionell

Vorlage / Muster: Bewerbung professionell

Möglichkeiten zur Bewerbung um einen Ferienjob

Die Wege zu einem Ferienjob sind im Prinzip die gleichen wie zu einer „normalen“ Stelle und können daher grob in drei Kategorien zusammengefasst werden:

(1) Unternehmen suchen in Stellenausschreibungen nach geeigneten Bewerbern. Diese finden sich nach wie vor in Printmedien wie Zeitungen und Anzeigern. Üblich sind mittlerweile aber vor allem Inserate auf Jobbörsen im Internet und auf den Websites der Unternehmen. Wer zudem im eigenen Ort die Augen offen hält, findet eventuell Ausschreibungen direkt in seiner unmittelbaren Umgebung, beispielsweise am Schwarzen Brett eines Supermarkts oder an den Eingangstüren der lokalen Läden.

(2) Am kürzesten ist der Weg zu einem Ferienjob über das berühmte Vitamin B der Beziehungen: Freunde, die bereits in den letzten Ferien einem Job nachgegangen sind, Bekannte, die in einem entsprechenden Unternehmen arbeiten oder Verwandte, die den Kontakt zu einer Firma ermöglichen. Wer einen Ferienjob sucht, kann also direkt nachfragen und sollte private Beziehungen nutzen.

(3) Besonders interessant für Menschen, die sich für eine spezifische Branche oder ein bestimmtes Unternehmen interessieren, ist die Initiativbewerbung. Diese wird dann notwendig, wenn sich keine Stellenausschreibungen und keine bekannten Ansprechpartner finden lassen.

Egal, welcher Weg zu einem Ferienjob eingeschlagen wird: Die Bewerbung, ob nun schriftlich oder mündlich, sollte entsprechend professionell und ernsthaft ausfallen. Zwar handelt es sich „nur“ um eine zeitlich begrenzte Tätigkeit – nichtsdestotrotz erwarten auch kleine Betriebe einen echten Mehrwert von der Anstellung. Gleichzeitig sollte aber auch nicht übertrieben werden: Wer in einem Eiscafé aushelfen möchte und auf einen dreiseitigen Lebenslauf plus Anhänge mit Zeugnissen und Referenzen setzt, schießt über das Ziel eindeutig hinaus.

In einer schriftlichen Bewerbung sind mindestens folgende Daten anzugeben:

  • Kontaktdaten (Name, Adresse, Geburtsdatum, Geburtsort)
  • Anschrift des Unternehmens (am besten mit einem Ansprechpartner)
  • Datum des Schreibens
  • Pass- oder Bewerbungsfoto
  • Klasse und Name der Schule, Schulform
  • Art der Tätigkeit (welcher Bereich)
  • Wunschzeitraum der Anstellung
  • Woher kennt der Bewerber das Unternehmen, die Stelle? (bspw. Anzeige, Bekannter)
  • Eigene Motivation: Warum interessiert sich der Bewerber für die Stelle und das Unternehmen?
  • Persönliche Eigenschaften und Fähigkeiten: Warum eignet sich der Bewerber für die Stelle?
  • Unterschrift des Bewerbers

Je nach Anforderung werden diese Angaben in unterschiedlich umfangreiche Unterlagen verpackt: Bei manchen Stellen reicht ein einfaches, einseitiges Bewerbungsschreiben aus. Üblich ist jedoch ein Anschreiben plus Lebenslauf. Für einige Ferienjobs werden zudem vollständige Unterlagen inklusive Anschreiben, Lebenslauf und Anhängen erwartet. Welche Variante letztendlich die richtige ist, muss im Einzelfall entschieden werden. Wer Zweifel hat, sollte sich nicht scheuen, beim potentiellen Arbeitgeber freundlich nachzufragen.

Bewerbung auf eine Stellenanzeige

In einer Stellenanzeige wird klar formuliert, was ein Unternehmen von einem Kandidaten erwartet. Daher gilt: Die Bewerbung orientiert sich in diesem Fall strikt an den Vorgaben. Wird in der Ausschreibung eine Kurzbewerbung mit Anschreiben und Lebenslauf verlangt, sollte auch nicht mehr und nicht weniger als genau das eingereicht werden. Wer trotz allem beispielsweise ein Zeugnis hinzufügt, fällt möglicherweise eher negativ auf. Der Entscheider schlussfolgert eventuell, der Bewerber habe die Anzeige nicht genau gelesen.

Neben den formalen Anforderungen gilt es, sich in der Bewerbung explizit und konkret auf die Inhalte der Stellenausschreibung zu beziehen. Dies erfolgt mindestens im Anschreiben, idealerweise auch durch Angaben im Lebenslauf. Ein Beispiel: Eine Firma sucht nach einem Ferienjobber, der ein Team bei der Erstellung einer Website unterstützt. Verlangt werden unter anderem Grundlagenkenntnisse in HTML. Das Anschreiben sollte nun nicht einfach beinhalten, dass man sich für die Stelle interessiert und dass die geforderten HTML-Kenntnisse vorliegen. Vielmehr ist konkret zu beschreiben, woher diese Kenntnisse stammen und wo sie der Bewerber eventuell bereits angewandt hat. Kann man zudem noch eine gute bis sehr gute Note in Informatik aufweisen, sollte dies ebenfalls angeführt werden. Zudem ist es förderlich, wenn im Lebenslauf unter dem Punkt „Persönliche Interessen“ erklärt wird, dass sich der Bewerber grundsätzlich für den Umgang mit Computern und das Thema Webentwicklung interessiert.

Bewerbung über einen bestehenden Kontakt

Wer bei einem Bekannten nach einem Ferienjob fragt, sollte bereits im ersten Gespräch Motivation und Interesse zeigen. Auch wenn es zumeist im Wesentlichen um das Finanzielle geht, ist eine Aussage wie „Ich suche irgendwas, wo ich Geld verdienen kann“, nicht hilfreich und könnte abschrecken. Besser ist es, sich beispielsweise darüber zu informieren, was der Bekannte denn in dem Unternehmen genau macht, ob es dort eventuell eine Möglichkeit gibt, einem Ferienjob nachzugehen, wie die Bewerbung ausfallen sollte und wie der Bewerbungsprozess ablaufen wird. Vielleicht begleitet der Bekannte den Bewerber direkt zu einem Vorgesetzten, legt ein gutes Wort ein, oder gibt die Bewerbung persönlich ab. Bei lokalen Kleinbetrieben oder Geschäften kann zudem direkt angefragt werden.

Im Anschreiben ist, wie bereits genannt, auch zu erwähnen, woher man das Unternehmen kennt beziehungsweise wie man auf die Stelle gestoßen ist. Im Falle einer Bewerbung über einen bestehenden Kontakt kann hier beispielsweise stehen: „Durch einen Bekannten habe ich erfahren, dass Sie nach tatkräftiger Unterstützung im Bereich X suchen.“

Initiativbewerbung

Eine Initiativbewerbung sollte für einen Ferienjob nicht ungefragt eingereicht werden. Wer im Vorfeld ermittelt, ob das Unternehmen überhaupt Interesse an einem Ferienjobber hat und an wen die Unterlagen zu richten sind, erhöht seine Chancen, wahrgenommen zu werden. Das Anschreiben muss dann vor allem in zweierlei Hinsicht überzeugen: Warum will der Bewerber unbedingt in dem Unternehmen arbeiten? Und was bringt es der Firma, den Kandidaten anzustellen? Nicht zu vergessen ist die Angabe, in welchem Bereich der Bewerber arbeiten möchte. Ein Beispiel: „Ich sehe meine berufliche Zukunft in der Automobilbranche. Daher möchte ich meine Ferienzeit nutzen, um in einem renommierten Unternehmen erste praktische Erfahrungen zu sammeln. Gerne unterstütze ich beispielsweise Ihre Fertigungsabteilung oder Qualitätssicherung und bringe meine Arbeitskraft zuverlässig ein.“ Bei Initiativbewerbungen empfehlen sich vollständige Unterlagen, damit sich die Firma ein umfassendes Bild von dem Bewerber machen kann.

Vorlage / Muster: Bewerbungsmuster 2018

Vorlage / Muster: Bewerbungsmuster 2018

Bewerbung um einen Ferienjob als Schüler

Schüler sollten die Angabe Ihres Alters oder des Geburtsdatums nicht vergessen, da es gesetzliche, altersabhängige Vorgaben gibt, die vom Arbeitgeber in der Beschäftigung zu berücksichtigen sind. Die Motivation für eine Bewerbung sollte im Anschreiben nicht das Geld sein, sondern mindestens der Wunsch, praktische Erfahrungen sammeln zu wollen. Grundsätzlich gilt: Alle Aspekte, die für die ausgeschriebene Stelle relevant sind, können angeführt werden. Dazu zählen zum Beispiel Lieblingsunterrichtsfächer und private Interessen. Darüber hinaus empfiehlt es sich für Schüler, auf persönliche Eigenschaften zu setzen, die sie für die Tätigkeit mitbringen. Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit sind dabei natürlich Grundvoraussetzung. Wer aber zum Beispiel an einer Kasse direkt am Kunden arbeiten wird, sollte auch sein freundliches Auftreten erwähnen. Zudem können, wenn vorhanden, auch frühere Ferienjobs oder Praktika angeführt werden, die zeigen, dass der Bewerber bereits über praktische Erfahrungen verfügt.

Bewerbung um einen Ferienjob als Student

Von einem Studenten wird mehr als von einem Schüler erwartet, dass er sich mit seiner beruflichen Zukunft auseinandersetzt. Handelt es sich bei der Stelle um einen studiennahen Job, ist daher die persönliche Motivation besonders hervorzuheben. Im Idealfall bereitet sich der Bewerber mit dem Ferienjob bereits auf seinen künftigen Karriereweg vor. Allerdings sollte ein Student nicht mehr nur „schnuppern“ wollen, denn schließlich hat er sich mit seinem Studium bereits für eine bestimmte Branche entschieden. Sinnvoll ist beispielsweise die Aussage, dass theoretisch erworbenes Wissen aus einer bestimmten Vorlesung in der Praxis angewandt werden soll. Herauszustellen ist also der Bezug zum Studium. Da Studenten oftmals bereits über ein Zwischenzeugnis verfügen, sollte dies an die Unterlagen angehängt werden.