Initiativbewerbung

10 Muster & Vorlagen für die Initiativbewerbung (inklusive Anschreiben)

Nachfolgend finden sich alle verfügbaren Muster & Vorlagen für eine Initiativbewerbung. Jede Vorlage umfasst die üblichen Bestandteile einer Initiativbewerbung (Deckblatt, Anschreiben und Lebenslauf). Alle enthaltenen Dokumente können kostenlos heruntergeladen und nach dem Download individuell angepasst werden. Weiter enthalten die Anschreiben der Vorlagen zum Teil unterschiedlichen Text-Inhalt. Dadurch finden Sie verschiedene Beispiele, wie das Anschreiben Ihrer Initiativbewerbung aufgebaut und formuliert werden könnte.

Vorlage / Muster: Initiativbewerbung Muster

Vorlage / Muster: Initiativbewerbung Muster

Vorlage / Muster: Initiativbewerbung Vorlage

Vorlage / Muster: Initiativbewerbung Vorlage

Vorlage / Muster: Initiativbewerbung Beispiel

Vorlage / Muster: Initiativbewerbung Beispiel

Vorlage / Muster: Initiativbewerbung 2017

Vorlage / Muster: Initiativbewerbung 2017

Vorlage / Muster: Initiativbewerbung 1

Vorlage / Muster: Initiativbewerbung 1

Vorlage / Muster: Initiativbewerbung 2

Vorlage / Muster: Initiativbewerbung 2

Tipps für die Initiativbewerbung

Vielleicht kennen auch Sie das Problem, nicht recht zu wissen, ob ein Unternehmen gerade neues Personal einstellen möchte und ob somit der richtige Zeitpunkt für die eigene Bewerbung gekommen sein könnte. Daher empfiehlt es sich generell, nicht nur ausschließlich auf ausgeschriebene Stellenanzeigen zu reagieren, sondern auch selbst das Glück in die eigenen Hände zu nehmen und aus eigenem Antrieb aktiv zu werden.

Die sogenannte Initiativbewerbung ist dafür das geeignete Mittel und erfolgt ohne das Wissen darüber, ob der Wunscharbeitgeber überhaupt neue Angestellte sucht oder die nötigen Plätze für diese schaffen kann. Für Sie kann es daher ratsam sein, nicht einfach nur die vollständigen Bewerbungsunterlagen abzusenden und auf ein positives Ergebnis der Initiativbewerbung zu hoffen, sondern den Kontakt zu dem Unternehmen bereits vorab auf anderen Wegen aufzubauen. Ein persönliches Treffen mit einem Mitarbeiter, im besten Falle sogar einer Führungskraft, ist im Regelfall ebenso hilfreich wie ein vorheriges Telefonat. Job- oder auch Fachmessen, auf welchen das favorisierte Unternehmen vertreten ist, können sich beispielsweise gut eignen, um ein solches persönliches Treffen gezielt zu forcieren. Besteht anschließend tatsächlich ein beiderseitiges Interesse, so können die persönlichen Unterlagen mit allen Referenzen noch immer nachgereicht werden. Dieses Vorgehen wird von immer mehr Firmen gewünscht. Die Ambition des Bewerbers, selbst seine Geschicke zu lenken, kann bereits einen Vorteil gegenüber anderen Mitbewerbern darstellen. Allerdings sollten bei dieser Form der Bewerbung ein paar Besonderheiten beachtet werden, um die Chancen auf den Erfolg der Initiativbewerbung positiv zu beeinflussen.

Die Besonderheiten der Initiativbewerbung

Möchten auch Sie aktiv werden und einem Unternehmen ohne vorherige Aufforderung Ihre Bewerbungsunterlagen zukommen lassen, so sollten Sie bereits im Bewerbungsanschreiben möglichst konkret erörtern, warum Ihre Wahl auf genau diesen Arbeitgeber gefallen ist. Hier kann es natürlich nicht schaden, wenn Sie über die Firma oder den Konzern bereits ein belastbares Vorwissen erworben haben. Damit kann Ihre Initiativbewerbung nun den gewünschten Eindruck erwecken, dass Sie sich gezielt und ohne Not für einen Posten in genau jenem Hause beworben.

Doch seien Sie bei Ihrer Bewerbung auch nicht zu schüchtern. Vermarkten Sie das eigene Können und Ihre Fähigkeiten optimal. Nennen Sie in dem Schreiben gegebenenfalls auch Wünsche oder sogar Notwendigkeiten, die der neue Arbeitsplatz Ihnen bieten soll – hierzu könnte das Gehalt, die Zahl der Urlaubstage oder auch die Möglichkeit einer Weiterbildung gehören.

Auch wenn es bei der Initiativbewerbung einige kleinere Besonderheiten gibt, werden die Bewerbungsunterlagen jedoch grundsätzlich nach dem bekannten Vorbild verfasst: Dem Bewerbungsanschreiben liegen neben dem persönlichen Foto also auch ein Lebenslauf sowie die Zeugnisse und Referenzen aus der Schule, der Universität und der Ausbildung bei. Gegebenfalls können Sie Ihre Initiativbewerbung noch mit einem ansprechenden Deckblatt abrunden. Greifen Sie für eine vollständig gelungene Initiativbewerbung aber möglichst auf eine ansprechende Bewerbungsmappe und hochwertige Fotokopien zurück, falls Sie diese per Post versenden werden.

Für wen eignet sich die Initiativbewerbung?

Grundsätzlich können alle Personen, die eine Arbeit suchen oder sich beruflich verändern wollen, diese Form der Bewerbung nutzen. In besonderem Maße richtet sich die Möglichkeit indes an junge Menschen, die gerade dabei sind, eine praktische oder universitäre Ausbildung zu beenden. Viele Unternehmen schätzen es, wenn sich der Bewerber der Doppelbelastung aussetzt, einerseits die bestmögliche fachliche Qualifikation zu erlangen, andererseits aber bereits in dieser Phase einen potenziellen Arbeitgeber auszuwählen. Und das bereits zu einem Zeitpunkt, da eine offene Stelle nicht ausgeschrieben wurde – die Zahl der Konkurrenten dürfte daher also im Regelfall geringer ausfallen.

Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass mit der Initiativbewerbung kein in einer Stellenanzeige bereits vordefiniertes Profil erfüllt werden muss. Der Bewerber kann sich dadurch vielmehr selbst ins beste Licht rücken, kreativ sein und somit zusätzlich profitieren. Grundsätzlich zeigen die Erfahrungen immer mehr, dass Initiativbewerbungen bei vielen Arbeitgebern willkommen sind, wenn Sie individuell auf das jeweilige Unternehmen zugeschnitten sind. Immerhin haben Sie mit einer solchen Bewerbung bereits eine besondere Motiviation und Eigeninitiative bewiesen, um einen Arbeitsplatz bei dem ausgewählten Unternehmen zu erhalten. Es kann sich also durchaus lohnen, das Glück in die eigenen Hände zu nehmen und durch Eigeninitiative die Suche nach dem Wunscharbeitsplatz aktiv mitzugestalten.