Persönliche Daten im Lebenslauf

Eine Bewerbung an ein Unternehmen innerhalb Deutschlands beinhaltet einige Angaben zur Person. Die persönlichen Daten im Lebenslauf sind zuverlässige Merkmale eines Bewerbers, die ein Arbeitgeber innerhalb kurzer Zeit bewerten kann. Anhand der persönlichen Daten kann eine Entscheidung für oder gegen eine geeignete Stellenbesetzung getroffen werden.

Im Falle einer Bewerbung im Ausland sollten sich Bewerber über die länderspezifische Bewerbungsform genau informieren.

Welche persönlichen Daten sind häufig im Lebenslauf zu finden?

Der Vor- und Zuname: Ein Lebenslauf enthält den vollständigen Vor- und Nachnamen einer Bewerberin oder eines Bewerbers. Ein Stellenbewerber aus dem Ausland sollte das Geschlecht „Frau“ oder „Herr“ voranstellen, falls dem Lebenslauf kein Bewerbungsfoto beigefügt wird. Ausländische Namen sind in Deutschland nicht jedem Personalentscheider in einem Unternehmen bekannt, daher ist diese Form der geschlechtsspezifischen Zuordnung für die anschließende Kommunikation hilfreich – beispielsweise um eine falsche Anrede zu verhindern.

Adelstitel, akademische Grade oder Berufstitel werden vor oder hinter den Namen geschrieben. Letztere gehören zwar nicht zum Namen dazu, können jedoch für bestimmte Positionen und Branchen von Vorteil sein.

Die Wohnanschrift: Die Angabe des aktuellen Aufenthaltsortes ist wichtig, damit ein Arbeitgeber vertrauliche Unterlagen an den Adressaten senden kann, wie zum Beispiel eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch.

Die Festnetznummer und die Handynummer: Ein Arbeitgeber bevorzugt eine schnelle Kontaktaufnahme zu einem potenziellen Kandidaten. Mit der Angabe einer telefonischen Festnetznummer oder einer Handynummer im Lebenslauf sichert ein Stellenbewerber seine tägliche Erreichbarkeit zu.

Die E-Mail-Adresse: Eine Bewerbung per E-Mail zu versenden, ist heutzutage die Regel. Unternehmen nutzen diesen Kontaktweg, um Zeit und Kosten zu sparen. Besonderes Augenmerk legen Personaler auf eine seriöse Gestaltung der E-Mail-Adresse. Religiöse, politische, sexistische oder unprofessionelle E-Mail-Adressen wie „suesseschnecke@“ oder „parteilos@“ sind für Personalentscheider ein Ausschlusskriterium. Eine seriöse E-Mail-Adresse mit dem Vor- und Zunamen eines Stellenbewerbers erhöht die Chance, zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden.

Das Geburtsdatum: Deutsche Unternehmen richten ihren Personalstamm gerne nach der Altersstruktur aus. Das Geburtsdatum unterstützt einen Personalverantwortlichen in einem Unternehmen bei der Auswahl potenzieller Kandidaten.

Das Herkunftsland: In Deutschland legen Unternehmen Wert auf die Angabe des Geburtsortes zur Identifizierung des kulturellen Herkunftslandes. Unternehmen mit internationaler Ausrichtung profitieren von Bewerbern, die Kenntnisse in mindestens einer Fremdsprache mitbringen und sich dem Absatzmarkt ohne lange Einarbeitungszeit anpassen können.

Der Familienstand: Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) der Bundesrepublik Deutschland verpflichtet einen Stellenbewerber nicht, Angaben zum Familienstand aufzuführen. Abhängig vom Alter oder vom Geschlecht kann die Angabe des Familienstandes jedoch von Vorteil sein. Ein Stellenanwärter, der ledig ist und keine Kinder hat, signalisiert dem Arbeitgeber zeitliche Flexibilität und berufliche Mobilität. Kinder im schulpflichtigen Alter können hingegen ein Einstellungshindernis darstellen. In diesem Fall sollte insbesondere eine alleinerziehende Person eine gesicherte Kinderbetreuung hervorheben.

Wo werden die persönlichen Daten im Lebenslauf positioniert?

Die persönlichen Daten stehen in einem klassischen tabellarischen Lebenslauf vor dem beruflichen Werdegang und sind meist linksbündig angeordnet. Ein gut gestalteter Lebenslauf enthält zusätzlich den Vor- und Zunamen, die Wohnadresse und die Kontaktdaten in der Kopfzeile, die die Formatvorlage automatisch in die nächste Seite kopiert, sodass ein Teil der persönlichen Daten und die Kontaktdaten für den Leser auf jeder Seite sichtbar bleiben.

Abhängig vom Lebensalter, vom Geschlecht, von der beruflichen Stellung und der angestrebten Position darf die Reihenfolge der persönlichen Daten und das Seitenlayout den individuellen Verhältnissen angepasst werden. Der Vor- und Zuname, das Geburtsdatum, der Geburtsort und gegebenenfalls der Familienstand werden dabei häufig auf der linken Seite positioniert – je nach Design des Lebenslaufs ist allerdings auch eine Positionierung auf der rechten Seite des Dokuments möglich. Wichtig ist es, dass die persönlichen Daten sinnvoll in den Lebenslauf integriert werden und damit für den Leser leicht zu finden sind.

Beispiel für die Angabe der persönlichen Daten im Lebenslauf

Vor- und Zuname: Herr Professor Dr. Emile Maiyer
Wohnanschrift: Kallestraße 10, 85649 München

Festnetznummer: 089 / 12 34 56 78
Handynummer: 0123 / 45 67 89 00 25
E-Mail-Adresse: prof.emile.maiyer@bewerbung.co

Geburtsdatum: 19. Januar 1975
Geburtsort: Glücksstadt in den USA / Oregon

Familienstand: verwitwet seit dem 15.03.2005, in fester Partnerschaft lebend – vier schulpflichtige Kinder im Alter von 6, 8, 11 und 16 Jahren (Betreuung gesichert)