Video-Bewerbung

Sie haben eine Stelle gefunden, auf die Sie sich gerne bewerben möchten? Doch nach mehreren Versuchen haben Sie keine Lust mehr, denselben Lebenslauf und Ihr Standard Bewerbungsschreiben abzuschicken? Dann ist eine kreative Bewerbung vielleicht genau das Richtige für Sie. Nachfolgend finden Sie alles, was Sie über die Video-Bewerbung wissen müssen, wann sie sinnvoll ist, was die Vorteile sind und wie man überhaupt an eine Video-Bewerbung herangeht. Mit diesen Tipps gewinnen Sie garantiert die Aufmerksamkeit des Personalers.

Video-Bewerbung

Für wen ist eine Video-Bewerbung sinnvoll?

Besonders in Berufen und Branchen, wo Charisma und Kommunikationsfähigkeiten wichtig sind, kommen Video-Bewerbungen gut an. Denn in einem Bewerbungsvideo kann man seine eigene Person sehr viel besser rüberbringen als auf Papier.

Aber auch bei kreativen Jobs kann eine Video-Bewerbung von Vorteil sein. Wenn Sie sich für einen Job in der Marketingbranche bewerben möchten, ist eine Video-Bewerbung ein hilfreiches Tool, um Ihre Kreativität und Sozialkompetenzen mitzuteilen.

Ob eine Video-Bewerbung also wirklich Sinn für einen selbst macht, kommt in Deutschland heutzutage noch sehr auf die Branche und das Unternehmen an. Bei traditionelleren Jobs und Unternehmen sollte man sich vorher gründlich überlegen, ob die Video-Bewerbung auch wirklich gut ankommt. In jedem Fall sollte man die restlichen Bewerbungsunterlagen auch immer beifügen.

Vorteile einer Video-Bewerbung

Eine Video-Bewerbung hat viele Vorteile. Vor allem zeigt sie aber, dass Sie sich wirklich um den Job bemühen und sich gründlich Gedanken über Ihre Bewerbung gemacht haben. Außerdem kann man mit einer Video-Bewerbung Enthusiasmus und Ausstrahlung zeigen, was bei einer traditionellen Bewerbung oft verloren geht.

Abgesehen davon sagt ein Bild ja bekanntlich mehr als tausend Worte. Stellen Sie sich also vor, wie viel Sie mit einem Video aussagen können! Mit einer Video-Bewerbung können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen und wirklich zeigen, was Sie drauf haben und nicht nur sagen, dass sie kreativ sind, wie jeder Zweite es in seiner Bewerbung schreiben wird.

Außerdem können Sie mit einer Video-Bewerbung einen guten ersten Eindruck beim Personaler hinterlassen und dieser wird sich definitiv an Ihre Bewerbung erinnern. Bei einer traditionalen Bewerbung kann der gute Eindruck auf der Strecke bleiben, wenn sich der Personaler erst durch mehrere Seiten Bewerbung kämpfen muss, um auch nur ansatzweise zu wissen, wer Sie sind. Und das womöglich nur, um diese Informationen dann direkt wieder zu vergessen. Das kann bei einer Video-Bewerbung nicht so einfach passieren.

Struktur und Konzept für das Bewerbungsvideo überlegen

Aller Anfang ist schwer. Bei einer Video-Bewerbung gibt es viele Dinge zu bedenken, sodass man am Anfang vielleicht nicht recht weiß, wo man anfangen soll. Daher sollten Sie sich als erstes, ähnlich wie beim traditionellen Bewerbungsschreiben, überlegen, warum Sie für das entsprechende Unternehmen und in der gegebenen Stelle arbeiten möchten.

Außerdem sollten Sie sich überlegen, welche Fähigkeiten und Berufserfahrungen Sie auszeichnen und für die Stelle qualifizieren. Diese müssen Sie nicht direkt in einem langen, fließenden Text festhalten, sondern stichpunktartig. So bekommt Ihr Video-Lebenslauf Struktur, ohne sich wie ein langer Monolog anzuhören. Außerdem hilft es Ihnen dabei, den Faden nicht zu verlieren, aber trotzdem alles ins Video einzubauen, was Sie für wichtig empfinden.

Wenn Sie die wichtigsten Punkte festgehalten haben, können Sie anfangen, sich ein Konzept zu überlegen, dass sich dann wie ein roter Faden durch das Video zieht. So können Sie alle wichtigen Informationen in verschiedene Abschnitte des Videos einbauen, ohne dass es abgehackt oder unschlüssig wirkt.

Worauf man achten sollte

Bei der Video-Bewerbung gibt es viele Sachen zu bedenken. Wie bereits erwähnt, sollten Sie keinen langen Text sondern nur Stichpunkte zur Orientierung festhalten, damit Sie möglichst frei sprechen können und nicht alles in einer monotonen Stimme vorlesen.

Außerdem sollte man es mit dem Bewerbungsvideo auch nicht übertreiben und direkt einen ganzen Film drehen. Es reicht vollkommen, wenn das Video zwischen 30 und 90 Sekunden lang ist.

Was Kleidung betrifft, sollten Sie das anziehen, was Sie auch im Vorstellungsgespräch anziehen würden. Generell ist es besser over- als underdressed zu sein, aber je nach Unternehmen kann der Dresscode auch variieren. Für eine Bewerbung in einem jungen Start-Up können Sie sich wahrscheinlich etwas legerer anziehen als für eine Bewerbung in einem traditionellen Großkonzern. Achten Sie aber auch darauf, dass Sie sich selbst treu bleiben und sich Ihr Bewerbungsoutfit nicht wie ein Kostüm anfühlt, denn wenn Sie sich in einem Outfit selbstbewusst und wohl fühlen, wirkt sich das positiv auf Ihr Erscheinungsbild aus.

Ähnlich zu den Überlegungen zum Bewerbungsoutfit sollten Sie auch über den Hintergrund und Ort nachdenken. Natürlich kann man sich einen schlichten weißen Hintergrund aussuchen oder sich an den Schreibtisch setzen, aber je nach Branche kann man sich auch andere, passende Drehorte aussuchen. Zum Beispiel könnte man für eine Bewerbung in der Tourismusbranche ein Video am Strand oder Flughafen drehen.

Fehler, die man bei einer Video-Bewerbung vermeiden sollte

Auch wenn eine Video-Bewerbung grundsätzlich eine gute Idee ist, kann diese Art der Bewerbung auch leicht nach hinten losgehen, wenn Sie sich vorher nicht gut genug informiert haben und einfach anfangen, drauf los zu filmen. Beim Bewerbungsvideo steht Qualität über Quantität. Deswegen sollte das Bewerbungsvideo auch nicht länger als 2 Minuten sein, da es ansonsten schwierig wird, das Video ansprechend und spannend zu gestalten. Diese Zeit sollte reichen, dass der Personaler einen ersten Eindruck von Ihnen und Ihren Qualitäten bekommt. Sobald Ihr Bewerbungsvideo länger wird, verliert der Personaler womöglich schnell das Interesse.

Ganz wichtig ist auch die Bild- und Ton-Qualität Ihres Videos. Damit die Video-Bewerbung erfolgreich ist, muss man Sie gut verstehen können. Wenn aber störende Hintergrundgeräusche oder ein Knistern im Mikrofon zu hören sind, kann das schnell von der Botschaft ablenken, die Sie eigentlich mitteilen möchten. Dasselbe gilt natürlich auch für die Bild-Qualität. Setzen Sie auf eine gute Videokamera. Wenn Sie selbst keine haben, sollten Sie sich überlegen, eine auszuleihen – denn ein Video in niedriger Qualität wirkt unprofessionell und kann schnell dazu führen, dass Sie nicht ernst genommen werden. Und wenn Sie sich schon die Mühe geben, ein Bewerbungsvideo zu drehen, dann sollte dieses die Bewerbung
auch verbessern und nicht verschlechtern.

Ein weiteres No-Go ist, wenn Sie in Ihrem Bewerbungsvideo einfach nur ablesen, was Sie sich aufgeschrieben haben. Dann können Sie auch einfach nur einen Text einsenden. Der Sinn einer Video-Bewerbung ist auch, dass der Personaler einen Eindruck von Ihnen, Ihrer Ausstrahlung, Körpersprache und so weiter bekommt. Wenn Sie allerdings nur ablesen, kommt nichts davon rüber.

Fazit

Bei einer Video-Bewerbung muss man viele Aspekte beachten, doch wenn man sich Mühe gibt, kann ein Bewerbungsvideo beim Unternehmen und Personaler den richtigen Eindruck erwecken und zeigen, dass Ihnen die Bewerbung wirklich ernst und wichtig ist.