Berufsberatung: Wer hilft bei der Berufswahl?

Wer einen guten Schulabschluss gemacht hat, dem stehen bei der Berufswahl viele Wege offen. Manchmal zu viele, denn der Druck, die optimale Entscheidung fürs Leben zu treffen, ist oft so groß, dass er lähmend wirken kann. Andere wollen sich neu orientieren, nachdem sie schon einige Zeit in einem Beruf gearbeitet haben, wissen aber nicht, wo sie anfangen sollen. Für solche Fälle ist eine Berufsberatung gedacht. Welche Anlaufstellen Sie haben, wie Ihnen bei Beratungsstellen geholfen werden kann und warum das Gelingen auch von Ihnen abhängt, erfahren Sie hier.

Warum die Berufswahl häufig schwierig ist

Noch vor einigen Generationen war die Sache oft klar: Erlernt wurde der Beruf, den schon die Mutter oder der Vater erlernt hatte, oder der sich aus praktischen Erwägungen anbot. Gab es einen elterlichen Betrieb, trat der Nachwuchs fast automatisch in die Fußstapfen der Eltern.

Heute ist es anders: Gerade, wer einen guten Schulabschluss gemacht hat, steht oft vor einer riesigen Auswahl an Berufen, die ergriffen werden könnten. Gleichzeitig wird der Beruf häufig als Selbstverwirklichung dargestellt. Das führt in vielen Fällen zu einem ungemeinen Druck, das zu finden, was wirklich perfekt zu einem passt – eine Suche, die oft von vornherein zum Scheitern verurteilt ist, denn die eine in jeder Hinsicht perfekte Wahl gibt es meist nicht.

Längst nicht nur das Berufsbild an sich spielt eine Rolle bei der Wahl eines Berufs. Auch das Drumherum muss stimmen. Wer etwa gerne etwas mit den Händen machen möchte, aber auf keinen Fall jeden Morgen um 7 Uhr im Betrieb stehen will, der sollte besser kein Handwerker werden. Und nur, weil jemand gerne kocht, heißt das nicht, dass er mit den Arbeitszeiten und -bedingungen eines Kochs zufrieden ist. Aspekte wie diese gilt es, abzuwägen, bevor eine Entscheidung für oder gegen einen Beruf getroffen wird.

Bei späterer Neuorientierung ist der Druck oft besonders groß

Viele Menschen möchten sich noch einmal umorientieren, nachdem sie schon längere Zeit gearbeitet haben. Dann ist der Druck oft besonders groß, denn wer schon ein gewisses Alter erreicht hat, kann es sich auch finanziell in vielen Fällen nicht erlauben, Geld in eine Ausbildung oder ein Studium zu stecken, wenn sich das als falsche Entscheidung entpuppt.

Die Entscheidung, einen bestimmten Beruf zu ergreifen, hat eine enorme Tragweite. Schließlich handelt es sich um etwas, mit dem wir viel Zeit verbringen. Die Berufswahl wirkt sich nicht nur darauf aus, wie zufrieden wir im Job sind, sondern auch, wie viel Geld zur Verfügung steht und zu welchen Zeiten wir arbeiten müssen.

Es gibt Menschen, die wussten scheinbar schon immer, was sie beruflich machen möchten. Andere haben zwar Ideen, aber keine davon fühlt sich nach der idealen Lösung an. In solchen Fällen kann eine Berufsberatung helfen.

Was Sie von einer Berufsberatung erwarten können

Wer sich partout nicht für einen Beruf entscheiden kann oder wer gerne mehr Informationen und damit eine fundiertere Entscheidungsgrundlage hätte, für den kommt eine Berufsberatung infrage. Sie ist als Unterstützung für all jene gedacht, die nicht genau wissen, wohin sie beruflich sollen. Genutzt werden die Angebote insbesondere von jüngeren Menschen, die sich zum ersten Mal für einen Berufsweg entscheiden müssen. Natürlich steht sie aber auch Menschen offen, die sich im Verlauf ihres Arbeitslebens anders orientieren möchten.

Bei einer Berufsberatung geht es darum, gemeinsam mit dem Berater mögliche passende Wege aufzudecken. Ihre Vorstellungen, Ihre Stärken, Schwächen und das, was Sie nicht möchten, fließen selbstverständlich mit ein. Auch Hobbys und private Interessen sind oft aufschlussreich.

Unterstützung beim Erstellen der Bewerbungsunterlagen

Zu einer Berufsberatung kann es gehören, einen Test zur Berufswahl zu machen. Ein solcher Test liefert Hinweise darauf, welche Berufe zu Ihnen passen könnten. Mit einem Berufsberater können Sie außerdem über die Vor- und Nachteile und Rahmenbedingungen von Berufen sprechen. Fehlen Ihnen formelle Qualifikationen, kann Ihnen ein Berater Wege aufzeigen, die Ihnen alternativ offenstehen. Die Berufsberatung bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Fragen loszuwerden und sich objektiv beraten zu lassen.

Der inhaltliche Fokus einer Berufsberatung hängt von Ihren Wünschen ab. Oft gehört zu einem solchen Coaching nicht nur die Hilfe bei der Entscheidung für eine Richtung, sondern auch Unterstützung beim Zusammenstellen von Bewerbungsunterlagen. Ein Berater beurteilt auch, ob Ihre vorhandenen Unterlagen optimal sind oder ob es dabei noch Verbesserungsbedarf gibt. Es kann auch zur Berufsberatung gehören, gemeinsam mit dem Berater nach passenden Stellen zu suchen. Auch Fördermöglichkeiten können besprochen werden.

Berufsberatung

Anlaufstellen: Wer bietet Berufsberatungen an?

Wenn Sie eine Berufsberatung in Anspruch nehmen möchten, haben Sie verschiedene mögliche Anlaufstellen.

Beratungen bietet zum Beispiel die Bundesagentur für Arbeit an. Sie können telefonisch oder online einen Gesprächstermin vereinbaren oder direkt zu bestimmten Zeiten zur Beratung erscheinen. Ihr Berater macht sich dabei ein Bild von Ihnen, Ihren Interessen und möglichen vorhandenen Qualifikationen. Darauf basierend erhalten Sie Vorschläge für Berufe und oft auch schon konkrete Stellen, die zu besetzen sind.

Grundsätzlich informieren können Sie sich im Berufsinformationszentrum, kurz BIZ, der Bundesagentur für Arbeit. Im BIZ können Sie einen Berufswahltest machen und sich über verschiedenste Berufe informieren. Solche Tests finden sich auch online an verschiedenen Stellen. Manche Tests sind recht oberflächlich, bei anderen können Sie hingegen brauchbare Ergebnisse erhalten. Online-Angebote können Hinweise auf mögliche passende Berufe geben, eine persönliche Beratung können sie allerdings nicht ersetzen.

Studieren Sie und wissen nicht genau, ob Ihr Studium das richtige ist? Oder ist Ihnen noch nicht klar, was Sie danach beruflich machen wollen? In solchen Fällen kann die Berufsberatung der Universität eine gute Anlaufstelle sein. Wenn Sie allerdings überlegen, noch einmal etwas ganz anderes zu machen – etwa eine Ausbildung –, kann eine neutralere Beratungsstelle besser geeignet sein, weil sie ein breiteres Spektrum abdeckt.

Am persönlichsten ist die Beratung meist, wenn Sie zu einem Karrierecoach gehen. Ein solcher Coach nimmt sich in der Regel deutlich mehr Zeit für Sie und hilft Ihnen, Ihr Profil auszuarbeiten und Ihre Wünsche und Vorstellungen aufzudecken. Wer schon weiß, in welche (grobe) Richtung es gehen soll, profitiert am meisten von der Unterstützung durch einen Coach, der sich in einer bestimmten Branche auskennt. Er kann detaillierte Tipps geben. Wollen Sie hingegen ergebnisoffener an die Sache herangehen, sollte Ihr Coach ebenfalls breit aufgestellt sein.

Auch an Schulen gibt es häufig zu bestimmten Zeiten Beratungsangebote. Wer überlegt, zu studieren, der kann sich bei Informationstagen an Universitäten informieren, Vorlesungen besuchen und mit Studierenden und Dozenten ins Gespräch kommen.

Tipps zur Vorbereitung auf den Termin bei der Berufsberatung

Gerade für Menschen, die diesbezüglich noch keine klare Vorstellung haben, kann die Berufswahl eine enorme Hürde darstellen. Je mehr Möglichkeiten es gibt, desto schwieriger ist es oft, sich für eine Option zu entscheiden. Wäre es da nicht schön, wenn es jemanden gäbe, der sagt: „Das passt zu dir!“? Das erhoffen sich zwar sicherlich viele, die noch Orientierung bei der Berufswahl brauchen. Eine solche Erwartungshaltung vor einem Beratungsgespräch führt aber oft nicht zum gewünschten Ergebnis.

Es liegt auch an Ihnen, in welchem Maße Sie von einer Berufsberatung profitieren können. Die Grundlage für den Erfolg legen Sie selbst. Sie sollten nicht unvorbereitet ins Beratungsgespräch gehen, sondern Ihre Hausaufgaben erledigt haben. Dazu gehört es, dass Sie sich über Ihre Interessen im Klaren werden.

Haben Sie schon bestimmte Richtungen im Auge? Welche Fragen haben Sie dazu? Was könnten Sie sich vorstellen, was auf keinen Fall? Was ist Ihnen in Bezug auf die Rahmenbedingungen des späteren Jobs wichtig? Kommt Schichtarbeit infrage, können Sie sich vorstellen, an Wochenenden zu arbeiten? Können oder wollen Sie nur in Teilzeit arbeiten? All solche Aspekte wirken sich auf die Berufswahl aus.

Je konkreter Ihre Vorstellungen, desto eher profitieren Sie von der Beratung

Je konkreter Ihre Vorstellungen, was Sie wollen oder nicht wollen, schon vor dem Gespräch sind, desto produktiver verläuft es meist auch. Wenn Sie noch keine zündende Idee haben, kann es sich lohnen, vor der Beratung einen Online-Berufswahltest zu machen. Selbst, wenn nicht das Passende dabei ist, können die Ergebnisse aufschlussreich sein.

Bringen Sie Ihren Lebenslauf zum Coaching mit. Falls Sie überlegen, noch einmal etwas ganz anderes anzufangen, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, wie lange eine mögliche Ausbildung oder ein Studium dauern darf. Manche Berufe erfordern deutlich mehr Qualifikationen als andere. Wer bereits hohe Ausgaben, etwa für Miete, Nahrung oder Kinder hat, kann es sich möglicherweise nicht leisten, in Vollzeit zu studieren oder unbezahlte Praktika zu machen.